Evangelische Gemeinde Waldhof-Luzenberg

Wenn ein Mensch gestorben ist

Dtoter Baum im See mit Nebel, schwarz-weißann sah ich einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen, auch das Meer ist nicht mehr. Ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott her aus dem Himmel herabkommen; sie war bereit wie eine Braut, die sich für ihren Mann geschmückt hat. Da hörte ich eine laute Stimme vom Thron her rufen: Seht, die Wohnung Gottes unter den Menschen! Er wird in ihrer Mitte wohnen, und sie werden sein Volk sein; und er, Gott, wird bei ihnen sein. Er wird alle Tränen von ihren Augen abwischen: Der Tod wird nicht mehr sein, keine Trauer, keine Klage, keine Mühsal. Denn was früher war, ist vergangen.

(aus der Offenbarung des Johannes, Kap. 21, Verse 1-4, Einheitsübersetzung)

 

Was muss ich bei einem Todesfall tun?

  • Ein Arzt muss den Verstorbenen untersuchen und offiziell den Tod feststellen.
  • Benötigen Sie oder Angehörige den seelsorgerlichen Beistand einer Seelsorgerin oder eines Seelsorgers können Sie sich selbstverständlich unmittelbar an das Pfarramt wenden.
  • Wählen Sie ein Bestattungsinstitut aus. Es wird Sie auch bei den anstehenden behördlichen Kontakten unterstützen.
  • Wenn Sie sich für einen Bestatter entschieden haben, nimmt dieser mit dem zuständigen Pfarramt und dem zuständigen Friedhofsamt Kontakt auf, um zusammen mit Ihnen den Termin für den Trauergottesdienst abzusprechen. Daraufhin wird sich die in der jeweiligen Woche zuständige Pfarrerin bzw. der zuständige Pfarrer bei Ihnen melden und einen Termin für das Trauergespräch ausmachen.
  • Mit dem Trauergespräch beginnt die Begleitung in diesem Todesfall. Gerne stehen die SeelsorgerInnen Ihnen auch nach der Bestattung für weitere Kontakte zur Verfügung.

Weitere informationen finden Sie hier.